Augen auf und durch!

Eigentlich war dieser Flug nur ein Versuch, zumindest über das hohe Gelände bei Mbeya nach Songwe zu kommen. Das Wetter wurde sehr genau via Satellitenbild beobachtet und nachdem die Wolken längst nicht so sehr hochschossen wie vorhergesagt, wurde ein Versuch gewagt. Zunächst haben wir noch den örtlichen LTB besucht, erstaunlicherweise können sie hier sogar professionelle Blecharbeiten- und Reparaturen bei den Flugzeugen machen. Keine schlechte Arbeit!

Um 12 ging es los und es fiel sofort auf, dass die Sichten deutlich besser waren und auch wenn einige Wolken sich bis in große Höhen entwickelten, sie doch nicht regneten. Richtung Mbeya stieg das Gelände stark an, und sofort fingen Schauer und Gewitter an. Trotzdem konnten wir irgendwie durchschlüpfen und dahinter sah es wieder recht fliegbar aus. Im Osten war es dicht und auf dem Weg gab es immer wieder lokale Gewitter- das Stormscope leuchtete fast stehts- die aber ohne große Kursabweichung zu umfliegen waren. Die Basis lag dabei jedoch immer so bei 800m Grund.

Dank leichtem Rückenwind erreichten wir das gute Wetter bei Lusaka recht schnell und die Kontroller kannten VFR Verkehr und ließen uns schnell rein. Sehr angenehm! 🙂

Nun sind es noch ca.900 Meilen nach Bitterwasser, wir hoffen sie Morgen mit einem für die Einreise nötigen Zwischenstopp in Muilio zu schaffen.

BIWA WIR KOMMEN!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.